Choose your location to get a site experience tailored for you.

Remember my region and language settings

Konzerne ziehen mehr Gewinn aus Partnerschaften mit Start-ups als umgekehrt

29 von 30 DAX-Unternehmen setzen auf Kooperationen mit Firmen­gründern für mehr Innovationskraft // Viele Start-ups vermissen sichtbare Umsatzzuwächse durch Partner­schaften mit Konzernen // Umfassende Analyse zur Zusammenarbeit von Großunternehmen und Start-ups im deutschsprachigen Raum // Studie von BCG und BCG Digital Ventures

Download Pressemitteilung

München – Kooperationen zwischen großen Konzernen und Start-ups treten derzeit in eine neue Reifephase ein. Die Euphorie der vergangenen Jahre geht zu Ende, zugleich steigen die Anforderungen an Professionalisierung. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie After the Honeymoon Ends: Making Corporate-Startup Relationships Work, die erstmals umfassend und über Branchen hinweg Partner­schaften zwischen Großkonzernen und Start-ups im deutschsprachigen Raum analysiert. Erstellt haben die Studie Experten der Strategieberatung Boston Consul­ting Group (BCG) und ihrer Business-Building-Einheit BCG Digital Ventures (BCG DV). Danach fällt die Bilanz durchwachsen aus: Gerade einmal die Hälfte (55 Prozent der Konzerne sowie 45 Prozent der Start-ups) sind zufrieden mit den Kooperationen.

„Momentan herrscht bei Kooperationen häufig Frust. Dennoch beobachten wir gerade jetzt den Beginn einer neuen Phase der Zusammenarbeit, in der beide Seiten aus ihren Erfahrungen lernen und ihre Partnerschaften mit klareren, realistischeren Erwartungen gestalten“, sagt Stefan Gross-Selbeck, globaler Geschäftsführer von BCG Digital Ventures. „Angesichts immer kürzerer Innovationszyklen liegt in solchen Kooperationen auch weiterhin großes Potenzial.“

Für die Studie haben BCG und BCG DV knapp 190 große Unternehmen sowie rund 90 Start-ups in Deutschland, Österreich und der Schweiz nach ihren Erfahrungen mit Kooperationen miteinander befragt. Zudem wurden mehr als 30 Interviews mit Experten aus der Venture-Capital-Szene geführt und 570 große Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz hinsichtlich des Einsatzes externer Inno­vationsvehikel untersucht (Digital- und Innovationslabore, Corporate-Venture-Capital, Inkubatoren, Beschleuniger oder Kooperationseinheiten).

DAX-30-Unternehmen setzen auf Know-how von Start-ups
Kooperationen erscheinen sowohl Großunternehmen als auch Gründern aus einer Reihe von Aspekten attraktiv: „Große Unternehmen versprechen sich davon derzeit etwa, das eigene Geschäftsmodell schneller und besser zu digitalisieren. Start-ups erhoffen sich wichtige Marktzugänge. Vor allem die DAX-30-Unternehmen haben das Potenzial mittlerweile erkannt. Sie verfügen über große Ressourcen und können mehrere Projekte in diesem Bereich parallel vorantreiben. Zudem stehen sie gegen­über ihren Aktionären in der Pflicht, innovativ sowie disruptiv zu sein“, sagt Michael Brigl, Partner und Corporate-Venturing-Experte bei BCG.

In Deutschland setzen 29 der DAX-30-Unternehmen auf mindestens ein Innovations­vehikel, zeigt die Studie. Am beliebtesten sind bei ihnen Innovations- oder Digital­labore. Im Durchschnitt verfügen die Firmen über drei der externen Vehikel, ein Fünftel der Dax-Konzerne setzt sogar auf alle fünf Formen. Anders sieht es bei Familienunternehmen aus: Hier nutzt nur etwas mehr als die Hälfte ein Innovations­vehikel, und nur 2 Prozent greifen auf die gesamte Palette zurück.

Die Analyse nach Branchen zeigt große Unterschiede. In Deutschland sind vor allem die Finanzindustrie, die Automobilbranche sowie der Chemie- und Pharmasektor Vorreiter auf dem Gebiet und gehen die meisten Partnerschaften mit Start-ups ein. „In einer schnelllebigen Welt ist es gerade für Konzerne unerlässlich, auf Partner­schaften mit Start-ups zu setzen. Kleinere und mittlere Unternehmen müssen hier noch aktiver werden, damit sie auch weiterhin Hidden Champions und für digitale Talente attraktiv bleiben können“, erklärt Brigl.

Hohe Erwartungshaltung wird nicht immer erfüllt
Kooperationen zwischen großen Unternehmen und Start-ups kennzeichnet, dass die Erwartungen in der Regel sehr hoch sind. Dementsprechend ist das Risiko der Ent­täuschung ebenfalls hoch. 40 Prozent der großen Unternehmen kritisieren, dass während der Kooperation zu wenige Pilotprojekte gestartet und keine neuen Ge­schäftsmodelle entwickelt wurden. Ebenfalls über 40 Prozent der Gründer sind – trotz Anfangseuphorie – enttäuscht, dass ihre Ziele nicht erfüllt werden, sie also keinen sichtbaren Umsatzzuwachs durch besseren Marktzugang oder neue Vertriebskanäle erzielen konnten. Das Frustpotenzial ist auf beiden Seiten hoch, wenn Entscheidun­gen nicht schnell und vor allem intransparent getroffen werden oder das Gefühl einer ungleichen Partnerschaft besteht, zeigt die Analyse.

Potenzial bei Kooperationen ist bei Weitem nicht ausgeschöpft
Noch scheitern vergleichsweise viele Kooperationen an unterschiedlichen Vorstellun­gen der Partner. „Große Unternehmen müssen lernen, wie ein Investor zu denken, und pro Partnerschaft eine klare Investmentstrategie entwickeln. Dies beinhaltet die Umsetzung einer aktiven Governance, Zugang zu wertschaffenden Ressourcen sicherzustellen und das gemeinsame Definieren von Pilotprojekten mit dem Start-up“, so Brigl.

„Auf der anderen Seite müssen Start-ups deutlich machen, welchen konkreten Mehrwert sie in eine Kooperation einbringen. Zudem sollten sie zeigen, wie ihre Beiträge dem Partner helfen, seine Ziele zu erreichen. Dies ist eine Grundvorausset­zung für eine erfolgreiche Zusammenarbeit, in der das volle Potenzial ausgeschöpft werden kann“, ergänzt Gross-Selbeck. „Partnerschaften leisten einen wesentlichen Beitrag, Innovationen zu beschleunigen, und sind im Hinblick auf die Wettbewerbs­fähigkeit des Standorts Deutschland unverzichtbar.“

Sie können die Studie hier herunterladen.

Pressekontakt:

Boston Consulting Group
Philipp Keirath
Media Relations

Tel. +49 89 2317 4263
Keirath.Philipp@bcg.com
Ludwigstraße 21
80539 München


Begriffsdefinitionen

Digital- und Innovationslabore: Schnelle Generierung und Marktvalidierung von Ideen für innovativere Produkte, Services oder Prozesse.
Corporate-Venture-Capital (CVC): Investmentvehikel eines Unternehmens für Minderheitsbeteiligungen an Start-ups zwecks finanzieller Rendite und Zugang zu disruptiven und strategisch wertvollen Innovationen.
Inkubator: Einheit zur Identifizierung und systematischen Förderung von Start-ups hin zur Marktreife.
Beschleuniger (Accelerator): Eingesetzt zur Förderung meist frühphasiger Start-ups entlang eines systematischen Prozesses – von der Idee zum ersten Prototypen oder Produkt.
Kooperationseinheiten: Dienen zur systematischen Identifizierung, Initiierung und Durchführung von Partnerschaften zwischen Start-ups und Unternehmen (z. B. Co-Development, Unternehmen als Kunde des Start-ups).

 

BCG Digital Ventures(BCG DV) ist ein Tochterunternehmen der Boston Consulting Group (BCG). Das Unternehmen erfindet, baut und skaliert gemeinsam mit weltweit führenden Konzernen neue Geschäftsmodelle und Start-ups und hilft ihnen so, ihre traditionellen Strukturen aufzubrechen. Multidisziplinäre Teams aus Software-Entwicklern, Produkt-Managern, Strategic Designern und Growth-Experten ent­wickeln digitale Geschäftsmodelle und inkubieren, testen und verantworten sie operativ. Mehr als 80 solcher Corporate-Ventures hat BCG DV inzwischen an den Markt gebracht – und ist an einigen selbst als Investor beteiligt. Das Unternehmen ist damit der weltweit größte Company-Builder. Zu den Projekten in Deutschland zählen unter anderem der Elektro-Scooter „COUP“ mit dem Technologiekonzern Bosch sowie die Gebrauchtwagenplattform „hey.car“ mit dem Automobilhersteller Volkswagen. Am Standort Berlin ist BCG DV seit 2014 vertreten. Mehr Informationen: www.bcgdv.com.

ABOUT BOSTON CONSULTING GROUP

Boston Consulting Group partners with leaders in business and society to tackle their most important challenges and capture their greatest opportunities. BCG was the pioneer in business strategy when it was founded in 1963. Today, we help clients with total transformation—inspiring complex change, enabling organizations to grow, building competitive advantage, and driving bottom-line impact.

To succeed, organizations must blend digital and human capabilities. Our diverse, global teams bring deep industry and functional expertise and a range of perspectives to spark change. BCG delivers solutions through leading-edge management consulting along with technology and design, corporate and digital ventures—and business purpose. We work in a uniquely collaborative model across the firm and throughout all levels of the client organization, generating results that allow our clients to thrive.

Press Release
Previous Page