banks-double-risk-reserves-within-one-year.jpg

Banken verdoppeln Risiko-Rücklagen innerhalb eines Jahres

  • Banken Teil der Lösung in Corona-Pandemie
  • Besonders von Kreditausfällen gefährdet sind Institute in Ländern mit starker Abhängigkeit von Tourismus und Transportgeschäft
  • Banken müssen eigene operative Resilienz erhöhen

Wien, 20. Mai 2021 – Banken haben sich in der Corona-Pandemie als Teil der Lösung präsentiert. Das zeigt der Report „Global Risk 2021: Building a Stronger, Healthier Bank“ der Strategieberatung Boston Consulting Group (BCG).

„Durch schnelle Umstellung der Arbeitsprozesse auf Remote Working sowie Anpassung und Digitalisierung von wesentlichen Prozessen konnten sie die benötigten Kreditauszahlungen sicherstellen. Damit haben sie ihre Rolle in Zusammenarbeit mit Regierungen und Zentralbanken erfüllt“, sagt Gerold Grasshoff, BCG-Senior-Partner, weltweiter Leiter der Beratung für Risk und Leiter des Bankensektors für die Region Deutschland und Österreich.

Einzelne Branchen besonders von Pandemie betroffen

Die staatlichen Corona-Hilfen für Unternehmen laufen mittelfristig aus, gleichzeitig werden Erleichterungen im Insolvenzrecht aufgehoben.

Als Vorbereitung auf drohende Kreditausfälle haben Banken die Risikovorsorge deutlich erhöht: So haben die europäischen Institute die Rückstellungen für potenzielle Kreditausfälle im Jahr 2020 durchschnittlich um 113 Prozent gegenüber dem Vorjahr erhöht. Risiko-Rücklagen der US-Banken stiegen um 137 Prozent.

Das Risiko hängt auch deutlich von der Kundenstruktur der Banken ab – insbesondere davon, wie stark das Kreditportfolio durch von Covid-19 betroffene Branchen wie beispielsweise Tourismusunternehmen oder Airlines dominiert wird. „Banken sollten keine Zeit verlieren und ihre Analysefähigkeiten verbessern, um über Szenarioanalysen einen klaren Blick auf ihre Kreditportfolien sicherzustellen“, sagt Grasshoff. Zudem sollten die Institute die Personalkapazitäten im Inkassobereich im Auge behalten und rechtzeitig aufstocken, um auf die Behandlung von Problemkrediten vorbereitet zu sein.

Langfristig die Zukunftsfähigkeit sichern

Von strategischer Bedeutung und damit entscheidend für die zukünftige Entwicklung und Stabilität der Banken sind auch das Risikomanagement in den Bereichen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG) sowie die Resilienz der operativen Prozesse.

Die Evaluierung und das Management von ESG-Risiken gewinnen für Banken immer stärker an Bedeutung. Der regulatorische Druck wächst stetig: Nach Willen der europäischen Bankenaufsicht (EBA) sollen Kreditinstitute ein Rahmenwerk für das Management von ESG-Risiken definieren und in ihre Stresstests integrieren. Bereits zum Jahresende 2022 sollen sie dann erste quantitative und qualitative ESG-Risikodaten offenlegen. Obwohl die EBA den Fokus derzeit hauptsächlich auf Umweltrisiken legt, gilt es für Banken bei der Integration von ESG vorausschauend zu agieren und auch gesellschaftliche und Governance-Risikofaktoren mit einbeziehen.

Um die operative Belastbarkeit auch in Zukunft zu gewährleisten, sollten Prozesse und Dienstleistungen so aufgesetzt sein, dass sie die Stabilität und Resilienz der Banken unterstützen. Grasshoff: „Eine hohe Volatilität wird auf absehbare Zeit eher die Regel als die Ausnahme. Deshalb muss die Finanzbranche die Fähigkeit entwickeln, Störungen aufzufangen und abzuwehren, und zwar nicht nur in bestimmten Bereichen wie dem Kreditportfolio, sondern im gesamten Unternehmen.“

Zum Report

Der seit 2010 jährlich erscheinende Global Risk Report von Boston Consulting Group bewertet die wirtschaftliche Entwicklung der globalen Bankenbranche und analysiert wesentliche Trends für Risikomanagement, Treasury und Compliance.

Der Report „Global Risk 2021: Building a Stronger, Healthier Bank“ steht hier zum Download bereit.

Über BCG

Die Boston Consulting Group (BCG) unterstützt führende Akteure aus Wirtschaft und Gesellschaft in partnerschaftlicher Zusammenarbeit dabei, Herausforderungen zu meistern und Chancen zu nutzen. Seit der Gründung 1963 leistet BCG Pionierarbeit im Bereich Unternehmensstrategie. Die Boston Consulting Group hilft Kunden, umfassende Transformationen zu gestalten: Die Beratung ermöglicht komplexe Veränderungen, eröffnet Wachstumschancen, schafft Wettbewerbsvorteile, verbessert die Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit und bewirkt so dauerhafte Verbesserungen des Geschäftsergebnisses.

Nachhaltiger Erfolg erfordert die Kombination aus digitalen und menschlichen Fähigkeiten. Die vielfältigen, internationalen Teams von BCG bringen tiefgreifende Expertise in unterschiedlichen Branchen und Funktionen mit, um Veränderungen anzustoßen. BCG verzahnt führende Management-Beratung mit Expertise in Technologie, Digital und Analytics, neuen Geschäftsmodellen und der über-geordneten Sinnfrage für Unternehmen. Sowohl intern als auch bei Kunden setzt BCG auf Gemeinschaft und schafft dadurch Ergebnisse, die Kunden nach vorne bringen. Das Unternehmen mit Büros in mehr als 90 Städten in über 50 Ländern erwirtschaftete weltweit mit 22.000 Mitarbeitern im Jahr 2020 einen Umsatz von 8,6 Milliarden US-Dollar. Weitere Informationen: www.bcg.at

Press Releases