Internationaler Handel – Beratung und Strategie | BCG

Das internationale Handelsumfeld ändert sich rasant und wird zunehmend komplexer. Damit sind hohe Risiken verbunden. Die Experten für internationalen Handel unter BCG‘s Beratern können Chancen und Potenzial aufdecken. Mehr.
navigating-international-trade-3840x1440_tcm9-234527.jpg

Erfolg im internationalen Handel

 

Jahrzehntelang haben sich Unternehmen bei ihren globalen Strategien auf ein paar grundlegende Annahmen gestützt: Handel und Investitionen werden auf internationaler Ebene immer freier, treiben das globale Wirtschaftswachstum voran und unterliegen Regeln multinationaler Institutionen. Wer sich einen Kostenvorteil sichern wollte, musste eine möglichst große internationale Präsenz aufbauen, um in Ländern mit niedrigen Kosten produzieren und einkaufen und in praktisch jedem Land der Erde verkaufen zu können.

Geopolitische Verschiebungen, disruptive Technologien und Veränderungen der Kostenstrukturen rund um den Globus lassen die alten Annahmen des Welthandels wie ein Kartenhaus in sich zusammenfallen. Dass sich das internationale Handelsumfeld so rasant verändert und immer komplexer wird, birgt große Risiken. Doch für Unternehmen, die sich in dieser neuen Welt zurechtfinden und agil genug sind, sich anzupassen, bieten sich auch enorme Chancen.

Trends, die die internationale Handelspolitik verändern

Wer der Entwicklung einen Schritt voraus bleiben will, muss die folgenden Megatrends kennen, die den internationalen Handel transformieren:

Diese Veränderungen machen nicht nur Schlagzeilen in der Wirtschaftspresse, sie haben auch immense Auswirkungen auf Unternehmen.

Bei einem amerikanischen Medizintechnikunternehmen war die Erleichterung zunächst groß, als bekannt wurde, dass Südkorea von dem 25-prozentigen Importzoll auf Stahl ausgenommen werden sollte; in einem seiner Produkte verbaute das Unternehmen nämlich südkoreanischen Spezialstahl. Als es dann aber zu massiven Verzögerungen in der Lieferkette kam, war es mit der Erleichterung schnell vorbei: Ein Zulieferer hatte keine Importquote zugeteilt bekommen und konnte diese wichtige Komponente überhaupt nicht ins Land holen – völlig unabhängig vom Preis. Dem Unternehmen blieb nichts anderes übrig, als bis zur nächsten Quotenzuteilung in drei Monaten zu warten.

Ein bekannter türkischer Weißwarenhersteller konnte auf dem US-Markt hingegen eine Riesenchance nutzen, weil ein großer chinesischer Wettbewerber von Zöllen auf Importe aus China betroffen war.

Diese Veränderungen machen nicht nur Schlagzeilen in der Wirtschaftspresse, sie haben auch immense Auswirkungen auf Unternehmen.

Manche mögen einwenden, diese Beispiele hätten mit einzelnen Politikern in bestimmten Ländern zu tun; wenn die politische Führung dort wechsle, würden sich diese Probleme von selbst erledigen. Doch auch wenn sich die aktuellen politischen Spannungen im internationalen Handel in vielen Teilen der Welt weiterentwickeln, werden die vier genannten Megatrends dafür sorgen, dass wir nicht zu dem breit angelegten Trend einer immer stärkeren Liberalisierung und Globalisierung von Handel und Wirtschaft zurückkehren, den wir in den 1990er und 2000er Jahren erlebt haben.

Unser sechsstufiger Ansatz für die Umstellung auf das neue Handelsumfeld

Mit Abwarten werden sich Unternehmen und Regierungen im neuen Handelsumfeld nicht erfolgreich positionieren können. Wir helfen unseren Kunden, vorausschauend die richtigen Schritte zu planen und umzusetzen, die im neuen internationalen Handel einen Wettbewerbsvorteil ermöglichen:

Icon 1

Assess exposure

The first step for a company to take is a hard, analytic look at their manufacturing, supply, and distribution footprints to assess their exposure to changes in trade rules. Quantify the potential impact on revenues, costs, and production assets throughout the value chain.

Icon 2

Understand dynamics

Abrupt trade policy changes can shift the entire competitive landscape in different ways for different companies. Determine the strategic implications of new trade rules for each product in specific markets, such as their price competitiveness and market access. Also assess the exposure of each competitor and its suppliers to understand the relative impact and identify potential opportunities.

Icon 3

Identify potential levers

Develop a set of all potential actions that can be taken in response to trade policy changes under different scenarios in order to both mitigate risk and gain competitive advantage. Identify proactive as well as reactive actions, as well as triggers that indicate when to pull these levers.

Icon 4

Build resilience

Identify no-regret moves that can be taken preemptively at little cost, such as prequalifying new suppliers, in order to create options and flexibility to move quickly in case of a sudden change in international trade rules.

icon-5_tcm9-234559.png

Create a playbook

Develop a set of actions to be taken under different scenarios, and make sure leadership is aligned on which moves to make in certain circumstances.

icon-6_tcm9-234560.png

Shape policy

While there is still time, seek to influence policy while it is being made in order to create a competitive advantage.

Mehr Informationen zum internationalen Handel

Unsere auf internationalen Handel spezialisierten Berater stellen sich vor

  • Leads BCG’s Montreal office
  • Large-scale transformation and change
  • Growth
  • Operational effectiveness
  • International trade issues management
  • Geostrategic site selection processes
  • Market entry strategy
  • Civilian aerospace
  • Geopolitics and trade dynamics
  • Trade policy issues (WTO trade agreements, tariffs, non-tariff barriers)
  • China macro: economy, market, politics
  • Agriculture and heavy industry
  • Leads BCG's global Tech Capital
  • Private equity
  • Medtech
  • Biopharma
Internationaler Handel – Beratung und Strategie | BCG

SUBSCRIBE